• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Beiträge

Pläne für Medizinstudium in Siegen erstmals öffentlich vorgestellt

Innovatives Projekt verdient jede Unterstützung


Der Saal platzte aus allen Nähten bei einer Veranstaltung von Dr. Peter Liese zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum, die am vergangenen Donnerstag in Wenden stattfand. Das Thema bewegt die Menschen offensichtlich sehr. Peter Liese erläuterte in seiner Einführung, dass in Südwestfalen 40 Prozent der Hausärzte über 60 Jahre alt sind. Aus seiner Sicht sind eine Vielzahl von Maßnahmen notwendig, um dem Problem entgegenzuwirken. Die CDU tritt auf Landes- und Bundesebene zum Beispiel dafür ein, jungen Menschen, die sich verpflichten sich auf dem Land niederzulassen, den Zugang zum Medizinstudium zu erleichtern. Vor allem müsse man die veränderte Erwartungshaltung der jungen Ärzte in den Blick nehmen.

„Die Zukunft der Medizin ist weiblich. 61 Prozent der Studierenden sind Frauen und auch junge Männer möchten Familie und Beruf besser als früher in Einklang bringen. Daher brauchen wir mehr Studienplätze, da ein ausgebildeter Arzt einen ausscheidenden Arzt nicht komplett ersetzen kann. Aber auch andere Rahmenbedingungen, z.B. die Kinderbetreuung müssen stimmen," so Peter Liese, der früher selber in einer Landarztpraxis gearbeitet hat.



Im Mittelpunkt der Diskussion stand der Plan der Universität Siegen ein Medizinstudium zu ermöglichen. Der Wissenschaftskoordinator der Universität Siegen, Dr. Olaf Gaus, stellte die Pläne erstmals öffentlich dar. Circa 50 Studenten sollen jedes Semester aufgenommen werden. Dazu ist eine Kooperation mit den Universitäten Mainz und Bonn geplant. Innovative Modelle zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum sollen dabei im Vordergrund stehen. Zusätzlich ist eine Zusammenarbeit mit der Universität Rotterdam geplant. Professor Jaap Verweij, Dekan des medizinischen Zentrums in Rotterdam, legte in einem besonders spannenden Vortrag dar, wie in Rotterdam auf besonders innovative Art und Weise junge Ärzte ausgebildet werden. So beginnt man bereits im ersten Semester mit der konkreten Arbeit an Patienten. Es wird nicht von akademischen Fächern ausgegangen, sondern vom Patienten. Stefan Spieren, Allgemeinmediziner aus Wenden und Lehrbeauftragter an der Universität Göttingen, ging auf die Situation in Wenden ein. Wie in vielen anderen Orten Südwestfalens ist die Versorgung nur noch gewährleistet, weil ältere Ärzte, zum Teil über 70, noch tätig sind. Peter Dittmann von der Kassenärztlichen Vereinigung Dortmund wies daraufhin, dass die KV Medizinern, die sich in unterversorgten Gebieten niederlassen, mit bis zu 50.000€ bei der Gründung einer Praxis hilft. Besonders spannend war für die Teilnehmer das Statement von Gordina Cremer, junge Assistenzärztin, die gerade ihr Studium abgeschlossen hat. Sie legte besonderen Wert auf die Tatsache, dass nicht allein die Abiturnote den Zugang zum Medizinstudium gewähren sollte, sondern, dass man mehr von der Persönlichkeit des Bewerbers ausgehen müsse. Dies sei bisher leider nur an wenigen Universitäten der Fall. Sie warb, aus persönlicher Anschauung, für die Arbeit in kleineren Krankenhäusern im ländlichen Raum, da man hier sehr viel mehr Abwechslung habe und in einem kleinen Team oft besser aufgehoben sei, als in der anonymen Universitätsklinik.

Im Anschluss an die Veranstaltung gab es eine lebhafte Diskussion mit zum Teil kontroversen Ansichten. Alle Teilnehmer waren sich jedoch einig, dass das Problem gravierend ist und dass die Schaffung von Medizinstudienplätzen in Siegen das Problem zwar alleine nicht lösen kann, aber das Projekt unbedingt unterstützt werden muss.  

© Dr. med. Peter Liese, MdEP 2017