• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Gruntvig

Grundtvig ist das Programm für die Erwachsenenbildung. Es soll dabei helfen, die Mobilität in der Erwachsenenbildung zu erhöhen und qualitativ zu verbessern. Das heißt: Erwachsene sollen an besseren Austauschmaßnahmen teilnehmen.

Außerdem verfolgt Grundtvig das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen in Europa zu erhöhen, die in der der Erwachsenenbildung tätig sind. Dabei will das Programm sicherstellen, dass Menschen aus gefährdeten gesellschaftlichen Gruppen bzw. Randgruppen – insbesondere diejenigen, die ihren Bildungsweg ohne Grundqualifikation abgebrochen haben – alternative Möglichkeiten für den Zugang zur Erwachsenenbildung erhalten.

Teilnehmen können Lernende in der Erwachsenenbildung und daran beteiligte Einrichtungen sowie Bildungsanbieter und Organisationen. Außerdem können Vereinigungen und Anbieter von Beratungs- und Informationsdiensten mitmachen.

Geförderte Aktivitäten unter Grundtvig umfassen Praktika und berufliche Auslandsaufenthalte. Außerdem werden Lernpartnerschaften und Projekte mit mehreren Partnern (multilaterale Partnerschaften) unterstützt, die die pädagogischen Konzepte der Erwachsenenbildung verbessern und erweitern. Auch ExpertInnen und Organisationen, die zu relevanten Themen der Erwachsenenbildung in Netzwerken zusammenarbeiten, können gefördert werden.

Zuständige nationale Agentur ist das  Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).


Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung
Robert-Schuman-Platz 3, 53175 Bonn
Tel.: 0228/107-1608, Fax.: 0228/107-2964

© Dr. med. Peter Liese, MdEP 2017