Tourismusinstitutionen sehr erfolgreich bei Bewerbung um europäische Strukturfördermittel

Europäische Wirtschaftsstrukturfördermittel machen Wandern und Radfahren in Südwestfalen noch attraktiver. Dies war das Thema eines Gesprächs mit dem Geschäftsführer von Sauerlandtourismus e.V., Thomas Weber, und Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V., Roswitha Still. Mit Still, Weber habe ich mich am Freitag in Bad Fredeburg getroffen, um die Möglichkeiten europäischer Förderung für die Tourismusregionen in Südwestfalen zu besprechen.

Seit Anfang 2007 ist es möglich, Strukturfördermittel aus Europa in Südwestfalen einzusetzen. Bis zu diesem Zeitpunkt war aufgrund von Regeln, die die alte NRW-Landesregierung zu verantworten hatte, eine solche Förderung nur im Ruhrgebiet möglich. Jetzt gilt das Ausschreibungsverfahren, d.h. nicht derjenige, der im Ruhrgebiet seinen Sitz hat, gewinnt, sondern derjenige, der die beste Idee hat und hier waren Sauerlandtourismus mit den Projekt "Leitzentrale Wandern" (hierbei soll die Entwicklung des Wandertourismus im Sauerland gebündelt und koordiniert werden) und "Sauerland-Web-Express" (Content- und Reservierungs-Managementsystem für den Vertrieb von touristischen Informationen und Leistungen des Sauerlands im Internet) und der Touristikverband Siegerland-Wittgenstein mit dem Projekt "Aktivregion Wintersport-Arena Sauerland" (ganzjährige Nutzung der nordischen Ski-Sportgebiete), Wanderhöhepunkte (links und rechts des Rothaarsteiges) und "Adrina" (Optimierung des überregionalen Ederauen-Radweges) äußerst erfolgreich.

Zusätzlich haben auch andere Tourismusinstitutionen aus Südwestfalen, wie die Schmallenberger Sauerland, Kur- und Freizeit GmbH, der Zweckverband Naturpark Arnsberger Wald und der Rothaarsteigverein e.V. mit ihren Projekten gewonnen. Insgesamt 16 Projekte mit knapp 7,8 Millionen Euro beantragter Fördersumme erhielten den Zuschlag. Ein besonders wichtiges Projekt ist auch die bessere Erschließung des Biotops Felsenmeer in der Stadt Hemer, in Zusammenarbeit mit der Landesgartenschau in Hemer.

Um noch mehr Touristen nach Südwestfalen zu holen und damit Arbeitsplätze zu schaffen, müssen wir uns immer weiter fortentwickeln. Daher sind diese Projekte für unsere Region sehr wichtig. Außerdem ist es in Zeiten der Wirtschaftskrise leider so, dass viele Menschen nicht mehr das Geld haben, um weite Urlaubsreisen zu machen. Kurzurlaube vor Ort sind daher umso wichtiger. Durch die Projekte wird unsere Region für Einheimische und Touristen attraktiver.

Erlebnis.NRW 2007-2008

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen