EU fördert Unternehmergeist und Unternehmertum / Peter Liese: Besonders kleine und mittlere Unternehmen profitieren / Preisverleihung im Oktober

Kürzlich hat die Europäische Kommission den Startschuss für den Wettbewerb um den Europäischen Unternehmensförderpreis 2014 gegeben. Ziel des Wettbewerbes, der 2006 ins Leben gerufen wurde, ist es, dass noch mehr Europäer den in ihnen schlummernden Unternehmergeist entdecken.
Seit der Einführung des Preises wurden mehr als 2 500 Projekte eingereicht, mit denen die Gründung von weit über 10 000 Unternehmen unterstützt worden ist. Prämiert werden innovative und erfolgreiche Maßnahmen, die Unternehmergeist, Unternehmertum und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene stärken. Peter Liese findet es wichtig, dass es durch den Wettbewerb insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen leicht gemacht wird, sich am Markt zu etablieren. "Vor allem in der Gründungsphase haben es die kleinen Unternehmen schwer, sich zu entwickeln und sich am Markt zu behaupten. Es ist dringend notwendig, ihnen die ersten Schritte zu erleichtern", so der heimische Abgeordnete.


Vergeben wird der Preis in sechs Kategorien, beispielsweise Hilfe bei Internationalisierung oder Hilfe bei der Entwicklung "grüner" Märkte. Der Wettbewerb wird in zwei Stufen durchgeführt. Nachdem zunächst die zwei besten Projekte jedes Mitgliedsstaates ausgewählt wurden, konkurrieren diese anschließend auf europäischer Ebene miteinander. In Deutschland können Projektvorschläge bis zum 26. April eingereicht werden. Der Hauptpreis wird im Oktober in Neapel verliehen werden.

Ausführliche Informationen zur Bewerbung finden Sie unter http://europa.eu/rapid/press-release_IP-14-74_de.htm

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen