Bisher über 116.000 Euro Spenden für die notleidenden Menschen in Pakistan / DAHW Bundesgeschäftsführer beeindruckt von Engagement in Südwestfalen

Über 116.000 Euro Spenden für die von der Flutkatastrophe in Pakistan betroffenen Menschen sind bisher nach dem gemeinsamen Spendenaufruf eingegangen. Am 20. August hatten Aktionsgruppen aus Iserlohn-Letmathe, Olpe, Rüthen, Schmallenberg und Winterberg-Siedlinghausen gemeinsam mit der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe zu Spenden für die Flutopfer in Pakistan aufgerufen. Mit Hilfe der Spenden wurden und werden Lebensmittelpakete, Medikamente, Hygieneartikel, Zelte und sauberes Wasser an die notleidenden Menschen verteilt.

[caption id="attachment_3628" align="alignright" width="130" caption="Jürgen Belker-van den Heuvel, Dr. Peter Liese und Burkard Kömm"]Jürgen Belker-van den Heuvel, Dr. Peter Liese und Burkard Kömm[/caption]

Burkard Kömm, Geschäftsführer der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. aus Würzburg und Herrn Jürgen Belker-van den Heuvel, Leiter DAHW-Büro Münster bedankten sich bei einem Gespräch für die Unterstützung bei dem Spendenaufruf vor allem aber bei den vielen Spendern in Südwestfalen.

Hunderttausenden notleidenden Menschen konnte unmittelbar nach der Flut geholfen werden. Hier wurde auch darauf geachtet, dass auch Kinder, ältere und behinderte Menschen Hilfe erhielten, denn diese werden oft bei den Verteilaktionen in den Hintergrund gedrängt. Die DAHW hat seit 1963 mit der bekannten Lepraärztin Dr. Ruth Pfau und ihren Mitarbeitern nicht nur ein sehr erfahrenes und engagiertes Team sondern auch einen starken und zuverlässigen Partner vor Ort in Pakistan. So wurden bisher alle Spenden direkt nach Pakistan weitergegeben.

Leider werden die betroffenen  Menschen noch lange mit den Folgen der Flut zu kämpfen haben, denn die Flut hat Millionen Menschen die Lebensgrundlage zerstört und es wird noch Jahre dauern, bis die Infrastruktur wieder hergestellt ist und sich die Menschen wieder selber versorgen können. Dr. Ruth Pfau, die vor Jahren im Kranklehnhaus in Winterberg gearbeitet hat, ist schon seit Jahren in Pakistan aktiv und es ist erfreulich, dass auch weiterhin viele Menschen in Südwestfalen mit ihren Spenden Dr. Pfau unterstützen und den notleidenden Menschen in Pakistan helfen.
In Zusammenarbeit mit der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) gibt es Aktionsgruppen in Olpe, Iserlohn, Letmathe, Schmallenberg, Rüthen und Winterberg-Siedlinghausen, die seit vielen Jahren die Arbeit von Frau Pfau unterstützen.

Spendenkonto: Freundeskreis KARACHI in der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V., Sparkasse Meschede, Konto-Nr.: 9 021 007, BLZ: 464 510 12.
Stichwort: „Fluthilfe“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen