EU-standardisierte Ladegeräte ab 2017 / Peter Liese: Entscheidung positiv für Verbraucherschutz und Umwelt

Das Europäische Parlament mit großer Mehrheit einen Gesetzesentwurf über die Vorschriften für Funkanlagen verabschiedet. Danach sollen in Zukunft alle in der EU angebotenen Mobiltelefone mit einen einzigen Ladegerät kompatibel sein.

„Die neue Richtlinie ist eine gute Nachricht für alle Verbraucher, denn sie sparen unnötige Kosten. Wer kennt den Kabelsalat nicht, der sich mit jedem neuen Handy in der Vergangenheit noch vergrößert hat, weil die Ladekabel nicht zu verschiedenen Handys und Smartphones gepasst haben. Damit ist ab 2017 nun endgültig Schluss. Außerdem wirkt sich die Entscheidung positiv auf die Umwelt aus, da in Zukunft weniger Elektromüll anfallen wird und weniger Rohstoffe eingesetzt werden müssen. Die Entscheidung ist also in jeder Hinsicht positiv", freut sich der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete Peter Liese über die Entscheidung des Europäischen Parlaments.

Wie das einheitliche Ladegerät aussehen soll, ist noch unklar. Darüber wird die EU-Kommission in den nächsten Monaten zusammen mit den Herstellern beraten. Der Entwurf wurde bereits vorab mit dem Rat vereinbart. Nach der formalen Verabschiedung haben die Mitgliedsstaaten zwei Jahre Zeit, um die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Anschließend wird den Herstellern noch ein Jahr Zeit gewährt, sich auf die verbindliche Anwendung der Vorschriften vorzubereiten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen