Schluss mit Stromfressern durch effiziente Stand-by-Schaltung

Ein mittelständischer Unternehmer aus Olsberg-Elleringhausen hat die europäische Gesetzgebung maßgeblich beeinflusst und dazu beigetragen, dass in den nächsten Jahren jährlich 35 Milliarden Kilowattstunden Strom eingespart werden. Dies entspricht dem Stromverbrauch Dänemarks pro Jahr.

Schon vor vielen Jahren hatte der Unternehmer Franz-Josef Schulte, Diplom- Ingenieur und Geschäftsführer von Schulte- Elektronik GmbH und OTAG V. GmbH & Co. KG, ein Gerät entwickelt, mit dem der Stromverbrauch von Fernsehern im Stand-by-Modus auf nahezu null reduziert werden kann. Verbraucherverbänden und Umweltschützern sind die hohen Stand-by-Verluste, z.B. auch bei Computern oder Satellitenempfängern, seit vielen Jahren ein Dorn im Auge. Man zahlt Strom und verpestet die Umwelt für nichts. Schulte stellte aber schnell fest, dass der Verkauf eines Zusatzgerätes nicht die richtige Lösung ist. Er forderte daraufhin den heimischen Europaabgeordneten Dr. Peter Liese auf, dafür zu sorgen, dass eine solche Sparschaltung in alle elektronischen Geräte eingebaut wird, die in Europa verkauft werden. Die Mehrkosten betragen nur wenige Cent. Peter Liese setzte sich gemeinsam mit anderen Abgeordneten für eine Richtlinie gegen Stromfresser ein. Nach einem zähen Kampf und Widerstand unter anderem von EU-Kommissar Günter Verheugen wurde die Regelung jetzt beschlossen.

Ab 2010 dürfen elektronische Geräte, die mehr als 1 Watt Strom im Stand-by-Modus verbrauchen, in Europa nicht mehr verkauft werden. Die Regelung gilt nicht nur für europäische Produzenten, sondern auch für Billigimporte z.B. aus China. Peter Liese: "Die Regelung war überfällig, und ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schwierig ist, eine so einfache Gesetzgebung durchzusetzen. Umso mehr freue ich mich, dass wir es jetzt geschafft haben. Die Regelung schont den Geldbeutel, hilft der Umwelt, erübrigt Familienärger wegen Standby-Geräten und erhält den gewünschten Komfort. Franz Josef Schulte hat sich große Verdienste um das Energiesparen erworben".

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok