• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Beiträge

Die medizinische Wirkung des Lichtes

Peter Liese beim Bundesparteitag der CDU im Gespräch mit Vertretern der Firma Trilux

Die Firma TRILUX aus Arnsberg-Hüsten war im Rahmen eines Standes des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI) beim Bundesparteitag der CDU vertreten und erhielt am Stand auch Besuch von heimischen CDU-Vertretern, z.B. dem Europaabgeordneten Dr. Peter Liese. TRILUX präsentierte seine Innovationen im Bereich der LED-Beleuchtung. Neben der Energieeffizienz ging es auch insbesondere um die medizinische Wirkung von Licht. "Als Arzt ist mir sehr bewusst, dass wir durch unseren modernen Lebensrhythmus, bei dem wir uns tagsüber vielfach in Gebäuden aufhalten und abends bis nachts künstliches Licht zur Verfügung steht, einige Schwierigkeiten haben.

Innovationen von TRILUX können helfen, diese Schwierigkeiten des Tag-Nacht-Rhythmus zu überwinden, indem man die Farbe des künstlichen Lichts der Veränderung des natürlichen Tageslichtes anpasst", so der heimische Abgeordnete. Jörg Minnerup, bei TRILUX Leiter Strategie Lichttechnik, unterstützt: „Neue Forschungen zeigen, dass Licht unsere innere Uhr steuert. Tagsüber arbeiten mit kühlweißen Lichtfarben, abends entspannen mit warmweißen Lichtfarben dient einem besseren Schlaf, erhöht dadurch das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit. Unsere Aufgabe ist es, diese Erkenntnisse des gesunden Lichts und deren immensen Vorteile für den Menschen in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Durch die Steuerung über das Internet der Dinge wird es in Zukunft sogar möglich sein, dass sich die Beleuchtung am Arbeitsplatz und zu Hause nach individuellen Bedürfnissen aufeinander abstimmen lassen.“ Im Anschluss seines Besuches am TRILUX-Stand betonte Dr. Liese: „Das volkswirtschaftliche Potential einer gesunden Beleuchtung sollten wir für Europa und seiner internationalen Wettbewerbsfähigkeit nutzen, schon alleine deshalb, weil hier und insbesondere in Deutschland die Forschung dazu am weitesten ist.“

© Dr. med. Peter Liese, MdEP 2017