Das vereinte Europa bietet seinen Bürgerinnen und Bürgern viele Möglichkeiten, den eigenen Horizont und ihre berufliche Zukunft zu erweitern.

Auf den nachfolgenden Seiten habe ich mit meinen Mitarbeitern einige Information darüber zusammen getragen, welche Möglichkeiten es gibt und wie man sie nutzen kann.

Bildung ist Priorität

Die europäische Integration kann nur gelingen, wenn die Menschen miteinander ins Gespräch kommen. Deshalb fördert die Europäische Union die Begegnung von Menschen und insbesondere das Lernen im Ausland, seit neuestem unter dem Schlagwort ERASMUS+. Erasmus+ umfasst neben den Hochschulprogrammen Erasmus (für Studierende) und Jean Monnet (für die internationale Hochschulkooperation) auch die anderen Bildungsprogramme Comenius (für Schüler bis zur Sekundarstufe II), Leonardo da Vinci (für Azubis) und Grundtvig (für den Bereich der Erwachsenenbildung) sowie außerdem Jugend in Aktion und erstmals einen eigenen Förderbereich Sport. Besonders wichtig ist mir, dass auch junge Auszubildende und Berufstätige im Rahmen des Programms Leonardo da Vinci Erfahrungen im Ausland sammeln dürfen. Für das Europäische Parlament sind es keine hohlen Phrasen, wenn immer wieder gesagt wird, dass die Jugend unsere Zukunft ist und dass man in Bildung investieren muss. So konnten wir durchsetzen, dass die Mittel um 40% aufgestockt werden, auf nun 14,7 Mrd. Euro.