Arbeit und Umwelt
Gesundheit
Heimat

Abkommen der internationalen Zivilluftfahrorganisation mit Leben erfüllen. Inner-europäischen Flugverkehr stärker einbeziehen, um dadurch gefährdete Industriesektoren wie Stahl zu schützen. Vorschlag der Christdemokraten angenommen


Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat heute mit großer Mehrheit für die weitere Einbeziehung des innereuropäischen Flugverkehrs in den Emissionshandel gestimmt. Ein entsprechender Vorschlag der Europäischen Kommission wurde sogar in bestimmten Punkten angeschärft. Interkontinentalflüge werden aber bis 2021 weiter ausgenommen, um den Verhandlungen über ein weltweites System bei der internationalen Zivil- und Luftfahrorganisation Rechnung zu tragen. „Wir wollen eine weltweite Lösung und die internationale Zivilluftfahrorganisation ICAO hat im letzten Jahr wichtige Schritte unternommen. Noch gibt es aber viel zu viele Fragezeichen und Schwachpunkte, um den internationalen Flugverkehr endgültig auszunehmen“, so Peter Liese, der umweltpolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten).

Peter Liese besucht die Weltmarktführer Jakob Eschbach

Das  familiengeführte Unternehmen Jakob Eschbach GmbH mit Sitz Marsberg, hat sich seit der Gründung im Jahr 1956 zu einem der weltweit führenden Hersteller insbesondere von Feuerlösch- und Industrieschläuchen entwickelt. Das dazu innovative Ideen und eine stetige Weiterentwicklung der Produkte und Maschinen nötig und insbesondere hochqualifiziertes Personal erforderlich ist, davon konnte sich Peter Liese bei einem Besuch überzeugen.

Demokratie wird mit Füßen getreten / Endlich sieht die Mehrheit ein, dass es so nicht weitergeht


Das Europäische Parlament hat heute in Straßburg gefordert, die Beitrittsgespräche mit der Türkei auszusetzen, wenn dort die umstrittene Verfassungsreform kommt. Die Reformen aus dem im April durchgeführten türkischen Verfassungsreferendum seien nicht vereinbar mit den "Kopenhagener Kriterien" der Europäischen Union. Dazu erklärte Peter Liese: „Wir können angesichts der Entwicklung in der Türkei nicht einfach zur Tagesordnung übergehen und so tun, als sei nichts passiert. Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und Pressefreiheit werden mit den Füßen getreten und der türkische Präsident wiederholt seine Unterstützung für die Wiedereinführung der Todesstrafe. Was wir brauchen ist jetzt ein starkes Signal der Mitgliedstaaten und ein Aussetzen der Beitrittsverhandlungen“, so Liese.

Peter Liese für eine Verlegung des Sitzes der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) nach Straßburg / Erster Teil eines umfassenden Paketes für einen einzigen Sitz des Europäischen Parlaments in Brüssel /  Nächste Woche Debatte im Europäischen Parlament

„Ich liebe die Stadt Straßburg und kenne ihren historischen Wert für die Europäische Einigung. Gleichzeitig jedoch sind die Sitzungen des Europäischen Parlamentes in Straßburg, für nur vier Tage im Monat, keine nachhaltige Lösung für Straßburg. Hinzukommt, dass dem Europäischen Steuerzahler durch den monatlichen Ortswechsel zwischen den zwei Sitzen Brüssel und Straßburg immense Kosten entstehen. Daher müssen wir dringend eine bessere Lösung finden, die die legitimen wirtschaftlichen Interessen der Stadt Straßburg berücksichtigt und die Straßburg als Hauptstadt Europas weiterhin würdigt, gleichzeitig jedoch den Steuerzahler entlastet“, so Peter Liese.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok