Irland macht vor, dass gezielte Maßnahmen helfen


„Ein Inzidenzwert von unter 50 pro 100.000 pro Woche, wie es eigentlich das Ziel der Coronapolitik von Bund und Ländern ist, ist in kurzer Zeit erreichbar, wenn man die richtigen Maßnahmen trifft.“ Dies erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) Dr. med. Peter Liese mit Verweis auf die Entwicklung in Irland.

„Irland hatte zwischen Mitte und Ende Oktober pro 100.000 Einwohner höhere Infektionszahlen als Deutschland, ist aber jetzt bei einem Inzidenzwert von 100,7 pro 14 Tage angekommen (das entsprechen 50,35 nach deutscher Rechnung, auf europäischer Ebene wird mit einem 14-Tage-Inzidenzwert gerechnet, der Inzidenzwert für Deutschland ist in diesem System bei 308,4). Dies zeigt, dass gezielte Maßnahmen wirken. Irland hat ein Stufenmodell eingeführt und in der höchsten Stufe, die zum Rückgang der Infektionen geführt hat, gelten strengere Maßnahmen als zurzeit in Deutschland.

Zum Beispiel ist die Kapazität des öffentlichen Personennahverkehrs grundsätzlich auf 25% beschränkt. Es dürfen sich nur Personen aus einem Haushalt treffen, es gelten aber gezielte Ausnahmen für Menschen, die alleine leben, Hilfe brauchen und auch wenn Vereinsamung droht. Es gibt die generelle Pflicht zum Homeoffice, wann immer das möglich ist, die Schulen bleiben offen, es gelten aber deutlich stärkere Schutzmaßnahmen als in Deutschland vor allem in weiterführenden Schulen.

Pandemie verliert im Frühjahr ihren Schrecken / Zusätzliche Freiheiten für Menschen die geimpft sind

Die Europäische Kommission wird morgen einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 160 Millionen Impfdosen der Firma Modern unterschreiben. Dies erklärte Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen heute in Brüssel. Damit hat die EU-Kommission nun Verträge mit den drei Herstellern Moderna, Biontech/Pfizer und AstraZeneca abgeschlossen, denen besten Chancen auf eine schnelle Zulassung eines Impfstoffes in Europa eingeräumt werden. Die bereits vorgelegten Zwischenergebnisse der Phase-3 Studien aller drei Firmen sind sehr vielversprechend und machen große Hoffnung auf eine baldige Zulassung.

Der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) Dr. med. Peter Liese begrüßte die Nachricht. „Wir haben jetzt die Chance, im kommenden Jahr 860 Millionen Impfdosen für die Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union zu bekommen. 400 Millionen Dosen von AstraZeneca, 300 Millionen vom Biontech/Pfizer und die jetzt beschlossenen 160 Millionen von Moderna. Damit können wir 430 Millionen Europäer impfen, weil man pro Person zwei Impfdosen braucht. Das heißt, fast jeder Bürger und jede Bürgerin der EU hat die Chance, sich impfen zu lassen. Natürlich müssen wir mit den Risikopersonen und mit dem medizinischen Personal beginnen und ich rechne damit, dass diese erste Runde der Impfungen schon in wenigen Monaten abgeschlossen ist. Dann verliert die Pandemie im März oder spätestens im April ihren Schrecken, weil wir wesentlich weniger schwere Verläufe haben.

Die Europäische Kommission hat heute in Brüssel ihre lang erwartete Pharmastrategie vorgelegt. Diese enthält zahlreiche legislative und nicht-legislative Maßnahmen für die künftige Arzneimittelpolitik, darunter eine Überarbeitung der EU Basis-Arzneimittelgesetzgebung sowie die Verordnungen über Arzneimittel für seltene Erkrankungen und Arzneimittel für Kinder. Aufgrund der aktuellen Situation stehen die Maßnahmen zur Bekämpfung dieser und künftiger Pandemien natürlich im Mittelpunkt der Debatte.

Der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten), Dr. med. Peter Liese: "Die Strategie ist wichtig und richtig, um sicherzustellen, dass unsere Pharmaindustrie wettbewerbsfähig bleibt. Wir müssen aber vor allem sicherstellen, dass alle Patienten in Europa die notwendige Behandlung zu einem erschwinglichen Preis erhalten. Dies gilt zum Beispiel für Krebsmedikamente für Kinder. Im Mittelpunkt der aktuellen Debatte steht die Frage, wie wir weniger abhängig von China und Indien sein können, wenn es um lebensrettende Arzneimittel geht.

Pandemie verliert in wenigen Monaten ihren Schrecken / Jetzt durchhalten, schnell unter 50 kommen und darunter bleiben um Leben zu retten

Dr. Peter zeigt sich „extrem optimistisch“, was die Möglichkeit für die Menschen unsere Region angeht, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Liese, der seit Beginn der Pandemie sowohl mit der Bundesregierung und der Europäischen Kommission, als auch mit den Zulassungsbehörden, in Verbindung steht, geht davon aus, dass noch vor Weihnachten drei verschiedene Impfstoffe zugelassen werden. Dazu zählt er den Impfstoff der Mainzer Firma BioNTech, die schon vor zwei Wochen sehr vielversprechende Ergebnisse veröffentlicht hat, den Impfstoff der US-amerikanischen Firma Moderna, die auch in der Europäischen Union produziert und den Impfstoff der schwedische-britischen Firma AstraZeneca.

„Alle drei Impfstoff-Kandidaten scheinen, nach den mir zur Verfügung stehenden Informationen, sehr wirksam zu sein und keine gravierenden Nebenwirkungen zu haben. Und mit zwei der drei Firmen, nämlich BioNTech-Pfizer und AstraZeneca, hat die Europäische Union schon Verträge über die Lieferung von hunderten Millionen Impfstoffdosen abgeschlossen. Wenn wir, wovon ich ausgehen, vor Ort die Logistik hinbekommen, werden wir schon um den Jahreswechsel mit der Impfung von Risikopersonen und medizinischem Personal beginnen können. Wenn diese Personengruppen geimpft sind, verliert die Pandemie ihren Schrecken, weil dann schwere Verläufe und eine Überlastung des Gesundheitswesens praktisch ausgeschlossen sind. Wenn wir dann insgesamt 60-70 % der Bevölkerung geimpft haben, ist die Pandemie in Europa vorbei und ich hoffe, dass wir das mit einer großen Kraftanstrengung bis zum Sommer hinbekommen“, so der Arzt und Europaabgeordnete.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen